Ein Shop für artgerechte Ernährung von Hundenothilfe Pro Canis e. V.

Publikationen:

 

BelVita Bio-Futteröle für Hunde

Kaum ein Hundehalter weiß, wie wichtig essentielle Fettsäuren für die Gesundheit seines Hundes sind. Dabei kommt es vor allem auf den harmonischen Ausgleich zwischen den verschiedenen Wirkstoffen an.
Besonders die Ausgewogenheit zwischen Omega 3 Fetten und Omega 6 Fett ist im richtigen Verhältnis 1:4 erwünscht.
Die Beimischung von hochwertigen kaltgepressten Bio-Ölen hat sich bei allen Futterarten, Nass,-Trocken- oder Barf, bewährt.
Dabei sind Futteröle nicht nur wichtige Nährstoffträger, sondern haben meist auch eine heilende Wirkung bei Haut- und Haarproblemen, Verdauungsstörungen und anderen Befindlichkeitserkrankungen.
Unter dem Namen Bio-Futteröl für Hunde vertreibt BelVita genau solche aufeinander abgestimmte Bio-Futteröle.
BelVita Bio-Futteröl Nr.1 stärkt das Immunsystem
BelVita Bio-Futteröl Nr.2
 für eine ausgewogene Zufuhr von lebenswichtigen Aufbaustoffen vor allem bei Gelenkproblemen und Hautkrankheiten.

BelVita Bio-Futteröl Nr.3 sorgt für Glanz und Elastizität von Haut und Fell, erhöht die Vitalität.

   

Diät-und Schonkost für den Hund

Quicktipps bei Durchfall

Durchfälle treten beim Hund meistens aufgrund falscher Fütterung oder die Aufnahme ungeeigneter Nahrungsmittel auf. Diese Probleme sind mit einigen Hilfsmitteln leicht zu beheben.

Das Wichtigste am Anfang eines akuten Durchfalls ist die strikte Nahrungskarrenz für 24-36 Stunden. Außer Wasser und Tee sollte nichts angeboten werden.

Teemischung bei akuten Durchfällen:

1 Teel. Kamillenblüten
1 Teel. Salbeiblätter
1 Teel. Bitterfenchel
bitte aus der Apotheke, weil nur dort die heilkräftigen Inhaltsstoffe geprüft und garantiert werden.
Als Dekokt (Abkochung) ansetzten und mit 1 Teel. Bienenhonig und 1 Prise Salz anreichern. Für einen mittelgroßen Hund reichen 100 ml täglich. Mit einer Spritze (ohne Nadel) ins Maul eingeben. Dies über den Tag verteilt in 4-5 Portionen.

Nach Besserung der Symptome kann dann langsam auf die Normalkost umgestellt werden. Es eignen sich leicht verdauliche, fettarme Futtermittel wie Geflügelfleisch und Hüttenkäse, Quark usw. Von den Geflügelteilen die Haut abziehen und verwerfen, weil diese zu fettreich ist.

Selbst gekochte, diätische Rationen müssen mit Mineral-und Vitaminhaltigen Ergänzungsfutter-mitteln, wie z.B. BelVita Darm Vital Akut aufgewertet werden. Diese Futterergänzung beinhaltet alle Bestandteile für eine diätische Fütterung bei Durchfällen von Hunden und Katzen.



Rezept für einen Hund von 25 kg, Tagesration:

300 g Huhn oder Pute
250 g Naturreis, Kochgewicht
50 g Karotte geraffelt
50 g Sellerie geraffelt
10 g BelVita Darm Vital akut 

Gegen eine Dehydrierung hilft auch zusätzlich eine Trinklösung. Diese kann fertig aus der Apotheke bezogen, oder auch selbst angesetzt werden.

Rezept Trinklösung bei Durchfällen von Hunden:

4 g Kochsalz
2 g Kaliumchlorid
3 g Natriumhydrogenkarbonat
25 g Glukose
100 g Wasser
gut durchmischen und mit einer Spritze ( ohne Nadel) ins Maul eingeben. 250 ml täglich reichen für einen mittelgroßen Hund. Dazu Trinkwasser eichen.

Schonkost nach der Nahrungskarrenz:

Um den Hund nach der Nulldiät wieder auf feste Nahrung einzustellen, sollte eine leicht verdauliche, eiweißreiche Schonkost angeboten werden.

Grundsätze für eine selbst gekochte Schonkost. Futtergewicht für einen mittelgroßen Hund von 

25 kg Gewicht.

Rezept 1:

250 g Hüttenkäse
250 g Naturreis, Kochgewicht
50 g Karotte geraffelt
100 g Vollkornnudeln Kochgewicht
1 Teel. BelVita Barf-Enzym
10 g BelVita Darm Vital Akut 

Rezept 2:

300 g Putenbrust oder Sojaschnetzel
300 g Naturreis Kochgewicht
200 g Salat in Streifen geschnitten
100 g Vollkornnudeln Kochgewicht
50 g Naturjoghurt
10 g BelVita Darm Vital Akut

Sollte der fütterungsreduzierte Durchfall nicht innerhalb von drei Tagen behoben sein, besteht der Verdacht auf eine Infektion, eine anderweitige schwere Magen/ Darmerkrankung, oder Fremd-körper. Hat der Hund Fieber oder kommen Erbrechen, Schwäche und Schmerzen hinzu, sollte eine Röntgen-und/oder eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens durchgeführt werden. Die weitere Therapie richtet sich dann nach dem Befund.

Urheberrecht: Leo Fronberg. Verwendung des Textes und der Bilder nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. E-Mail: Leo.Fronberg@gmail.com

Für Probleme mit chronischer Gastritis, Darmerkrankungen und Verdauungsstörungen können 
Sie auch kostenlos den THP Piet van Loewens von der Tierambulanz-Nordbayern kontaktieren: 

Urheberrecht: Leo Fronberg
Verwendung des Textes und der Bilder nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors

 

Die orthomolekulare Tiermedizin

Krankheitsprävention durch Futterergänzung 

Die tägliche Nahrung ist die wichtigste Grundlage für die körperliche und seelische Gesundheit aller Lebewesen.

Wie unzureichend diese Nahrung ist, beweist die Tatsache, dass weit über die Hälfte aller Krankheiten ernährungsbedingte Ursachen haben.

Vor allem die chronisch degenerativen Erkrankungen, wie Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes Mellitus, Auto-Immunerkrankungen, Arthritis, Arthrose, Hüftgelenk-und Ellenbogendysplasien und Hauterkrankungen haben bei Hunden und Katzen erschreckend zugenommen.

Einseitige Fütterung, minderwertige Futtermittel, Bewegungsmangel und Haltungsfehler ergeben gemeinsam eine ungünstige Bilanz.


Einen Ausgleich kann hier die orthomolekulare Tiermedizin schaffen.
Neben der Futterumstellung von industriellem Fertigfutter auf eine abwechslungsreiche Frischkost lassen sich viele Krankheiten bei Hunden und Katzen durch die richtig eingesetzten Futterergänzungsmittel verhüten.

Wer die Verantwortung für sein Tier ernst nimmt, sollte sich mit den Grundlagen der Präventivtiermedizin und der orthomolekularen Fütterung befassen.

Urheberrecht: Leo Fronberg
Verwendung des Textes und der Bilder nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors

Futterergänzungsmittel in der Tiermedizin

Bei der orthomolekularen Fütterung handelt es sich um nicht mehr als 60-80 essentielle Nährstoffe. Tiere bleiben gesund, wenn alle erforderlichen Substanzen in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Die erforderliche Nährstoffdichte wird mit den meisten Fertigfuttermitteln nicht erreicht.

Die Futtermittel und deren Komponenten stammen von ausgelaugten und mineralstoffarmen Böden, sind künstlich gereift und genmanipuliert. 

Das bedeutet eine unzureichende Versorgung mit Mineralstoffen, Vitaminen und sekundären pflanzlichen Stoffen schon für die Schlachttiere. Zwischenzeitlich bieten etliche Hersteller Futterergänzungsmittel zur Eigentherapie an.

Im Sinne der orthomolekularen Tiermedizin werden diese zum Ausgleich von Vitalstoffen, Zufuhr von Nährstoffen, zur Gesundheitsoptimierung eingesetzt. 

Der wahllose Gebrauch angepriesener Futterergänzungen ist allerdings sinnlos und für die Tiere gefährlich 

Gerade im Fall chronischer Erkrankungen kann nur ein erfahrener Orthomolekular Tiermediziner die richtigen Futterergänzungen verordnen.

Urheberrecht: Leo Fronberg
Verwendung des Textes und der Bilder nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors

Vegetarische Hundefütterung: Tierquälerei oder letzte Rettung bei chronischen Krankheiten?

Noch immer ist die vegetarische Hundeernährung ein Reizthema. Pro-und Kontra Diskussionen werden meist Interessen-oder Ideologie bezogen geführt und sind wenig hilfreich.

 

Wissenschaftlich ernst zu nehmende Studien sind bisher aus der Humanmedizin bekannt. Dort wird belegt, wie sich wichtige medizinische Parameter durch vegetarische oder vegane Ernährung zum Besseren verändern:

  • Harnsäurewerte ( Gichtrisiko)
  • Cholesterinwerte (verringertes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen)
  • Bluthochdruck ( verringertes Schlaganfallrisiko)
  • geringeres Körpergewicht
  • verbesserter Allgemeinzustand
  • verbessertes Immunsystem und Verdauung

einige Kleinstudien der Veterinärmedizin kommen sinngemäß zum gleichen Schluss. 

Die Tierambulanz-Nordbayern setzt seit Jahren mit Erfolg auf eine Umstellung der Ernährung bei Erkrankungen des Magen-Darmtraktes, Tumorerkrankungen, schlechtem Allgemeinzustand ungesicherter Genese.

Aus medizinischer Sicht ist der Erfolg der vegetarischen und veganen Ernährung für Hunde und Katzen schwer zu begreifen. Die wenigsten Tierärzte sind während des Medizinstudiums hinreichend mit der Diäthetik für Hunde und Katzen ausgebildet worden. Weitgehend stammen die Lehren der Fütterung und Diätik während des Studiums aus den Vorträgen der Futtermittelindustrie. So ist es nicht verwunderlich, dass einigeder heutigen Tierarztpraxen eher Futtermittelhandlungen mit angeschlossener tiermedizinischer Abteilung gleichen.

Interwiev:

Zu den grundsätzlichen Fragen der vegetarisch-veganen Hunde-und Katzenernährung habe ich den Tierheilpraktiker Piet van Loewens von der Tierambulanz-Nordbayern befragt:

F: können Hunde auf Dauer vegetarisch ernährt werden?

A: dies ist problemlos möglich. Wir führen dies seit langem bei verschiedenen Erkrankungen und Futtermittelunverträglichkeiten durch.

Bei Einhaltung einiger Fütterungsregeln profitieren die meisten Hunde gesundheitlich. Entscheidend sind die richtige Zusammensetzung und die Gabe von zusätzlichen Spurenelementen, Enzymen und Vitaminen. Die Tierambulanz-Nordbayern hat dafür ein Futterergänzungsmittel entwickelt, das alle Defizite aus einer fleischlosen Ernährung ausgleicht.

F: bei welchen Erkrankungen empfehlen Sie die vegetarische/vegane Ernährung von  Hunden?

 

A: zunächst bei vielen chronischen Erkrankungen des Magen-Darmtraktes, bei Hautproblemen, Adipositas, Gelenkproblemen. Hunde mit diesen Krankheiten können sehr gut vegetarisch ernährt werden. Meist kann der Hundehalter schon nach kurzer Zeit eine Verbesserung der Erkrankung feststellen.

F: viele Hundebesitzer lehnen eine vegetarische Ernährung als nicht artgerecht ab

A: und verzichten damit auf eine kostengünstige und leicht durchzuführende Behandlung vieler Erkrankungen, die sonst nur mit teuren Spezialfuttermitteln und dem massiven Einsatz von Cortison und Antibiotika durchzuführen ist.
Behandlungsrelevant ist für mich nicht, was der Art gerecht wird, sondern der jeweilige Patient mit seinen speziellen Erkrankungen und Bedürfnissen. Dazu zählt auch eine ernährungsphysiologisch richtige Ernährung, die dem Hund alle benötigten Inhaltsstoffe wie Eiweiß, Fett, Kohlehydrate, Vitamine, Enzyme liefert.

Das kann von Hund zu Hund erheblich variieren und sollte nicht ohne genaue Untersuchung und Diagnose durchgeführt werden.

F: führt eine fleischlose Ernährung nicht zu Vitamin-B und Eiweißmangel?

A: dieses Argument ist längst wissenschaftlich widerlegt. Der zu hohe Anteil von tierischem Eiweiß führt dagegen zu vielen Erkrankungen. Eiweiße aus Milchprodukten und Pflanzen sind hochwertig ausgewogen und für eine dauerhafte Ernährung geeignet.

F: Vielen Dank für das Interwiev, Herr van Loewens!

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Zurück

Mehr über...

Informationen

Parse Time: 0.268s